Der Import von Stahlbau aus nicht-EU Ländern am Balkan

Wie importiert man Stahlbau oder Stahlteile von Lohnfertigern aus Serbien, Bosnien und Herzegowina, Nord Mazedonien oder dem Kosovo in die EU?

Stahlbau aus der Balkanregion

Für kleine und mittlere Unternehmen ist die Balkanregion eine attraktive Region um Lohnfertigung wie Schweißen oder die Fertigung von Stahlkonstruktionen auszulagern.

Viele Zulieferer aus dieser Region sind relativ kleine Unternehmen mit einfachen Organisationsstrukturen. Dadurch können Sie individuell auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen und auch sehr günstige Preise anbieten.

Viele dieser Unternehmen sind seit längerem wirtschaftlich stabil und haben langjährige Beziehungen zu ihren Kunden im Ausland aufgebaut. Wie die Europäische Kommission berichtet, macht der Export in die Europäische Union fast drei Viertel des gesamten Handels der Region aus. Obwohl sich der Handel mit der Region seit 2006 mehr als verdoppelt hat, macht er immer noch weniger als 1,5% des gesamten EU-Handels aus.

Welche Vorteile bieten Lieferanten für Stahlbau aus der Balkanregion?

  • Die Preise für Lohnfertigung oder Stahlbau liegen in der Regel deutlich unter den Preisen, die in der EU zu erzielen sind.
  • Viele Unternehmen sind seit langem für ausländische Firmen, etwa aus Deutschland oder Österreich tätig und haben sich nach deren Richtlinien qualifiziert und zertifiziert.
  • Die Kommunikation in englischer Sprache stellt in der Regel kein Problem dar. Viele Unternehmen beschäftigen auch Mitarbeiter, die in der Vergangenheit im deutschsprachigen Raum tätig waren und somit mit Sprache, Kultur und Qualitätsanspruch vertraut sind.

Muss für Stahlbau aus den Balkanländern (Serbien, Bosnien und Herzegowina, Nord Mazedonien, Kosovo) Zoll bezahlt werden?

Durch ein Zollabkommen mit der EU (Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen) sind Produkte, aus diesen Ländern mit entsprechender Ursprungsbescheinigung zollfrei, jedoch müssen bei der Einfuhr die anfallende Mehrwertsteuer und die Bearbeitungskosten der Spedition im Empfängerland vom Empfänger selbst getragen werden. Die anfallende Mehrwertsteuer bei der Einfuhr ist wie die Vorsteuer zu behandeln.

Bis zu einem Rechnungsbetrag von 6.000€ reicht dafür der entsprechende Verweis auf der Rechnung des Lieferanten, sofern dieser ermächtigter Exporteur ist. Der Wortlaut ist genau einzuhalten und lautet wie folgt:

Der Ausführer (Ermächtigter Ausführer; Bewilligungs-Nr. ……. [1]) der Waren, auf die sich dieses Handelspapier bezieht, erklärt, dass diese Waren, soweit nicht anders angegeben, präferenzbegünstigte ……. [2]-Ursprungswaren sind.

Oder in englischer Sprache:

The exporter of the products covered by this document (customs authorization No … (1)) declares that, except where otherwise clearly indicated, these products are of … (2) preferential origin.

Bei einem Warenwert über 6.000€ wird eine separate EUR-1 Erklärung benötigt. Diese wird Ihr Lieferant, oder dessen Spediteur beim zuständigen Zollamt beantragen.

Wie findet man geeignete Lieferanten aus der Balkanregion?

Wenn Sie Lieferantenbeziehungen mit Ländern der Balkanregion aufnehmen möchten, können Sie uns gerne per Email oder Telefon kontaktieren. Wenn Sie eine konkrete Anfrage haben, benutzen Sie bitte unser Anfrageformular. Gerne finden wir für Sie kostenlos und unverbindlich geeignete Lieferanten und unterstüzen Sie bei der Beauftragung. Weitere Informationen zu unserem Angebot für Stahlbau finden Sie hier.