Stahlpreise – kommt bald die Trendwende?

Die Stahlpreise steigen weiter – aber wie lange noch?

Die Entwicklung der Stahlpreise war in den letzten Monaten dramatisch. Nach einem kurzen Rückgang zu Beginn der Corona Pandemie, sind die Stahlpreise im späteren Verlauf, seit Herbst 2020 kontinuierlich angestiegen (Warum die Stahlpreise durch die Corona Pandemie stiegen). Der Anstieg der Preise ist im Stahlpreisindex des statistischen Bundesamts deutlich sichtbar. Die Kurven für alle Stahlsorten zeigen weiterhin steil nach oben.

Stahlpreisindex Deutschland 2021

Quelle: Stahlpreisindex des Statistischen Bundesamts Deutschland. Abbildung: Schneidforum.de

Bestimmte Stahlsorten werden auch an Rohstoffbörsen gehandelt, wo Änderungen noch schneller sichtbar werden. Die Rohstoffbörsen haben zudem den Vorteil, dass man durch die Entwicklung der Terminkontrakte (Es wird Stahl zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft gehandelt), die Einschätzung des Marktes erkennen kann.

Am Beispiel der kurzfristigen Börsennotierung von US Warmbandstahl an der Londoner Rohstoffbörse LME, sieht man, dass sich die Preise seit dem Sommer 2020 beinahe vervierfacht haben. Aktuell ist für kurzfristige Verträge keine Entspannung sichtbar. Es gibt aber auch Anzeichen, die auf eine mögliche Entspannung hinweisen könnten.

Stahlpreis Anstieg 2021

Verlauf der 1 Monatskontrakte an der Rohstoffbörse LME seit 12/20. Der Anstieg ist weiterhin konstant. Quelle: LME.com

Langfristige Terminkontrakte für Stahl steigen nicht mehr

Die langfristigen Terminkontrakte (12 Monate) an der Börse blieben zuletzt auf hohem Niveau konstant. Dies war in den Vormonaten nicht der Fall und könnte auf eine Trendwende oder zumindest einen Stopp des Preisanstiegs hinweisen. Trotzdem sollten sich Unternehmen nicht auf Preisspekulationen einlassen und Maßnahmen zur Absicherung der Stahlpreise ergreifen, denn an den Finanzmärkten gibt es auch noch zahlreiche andere Einflussfaktoren, die die Preise beeinflussen und in die Zukunft blicken kann ohnehin niemand.

In den letzten Wochen war aber auch in den Projekten subjektiv weniger Steigerung der Materialpreise zu erkennen als in den Monaten davor. Dies ist ein weiteres Indiz, das zumindest auf eine Abflachung des Trends hoffen lässt. Natürlich kann das aber auch nur eine kurzfristige Erscheinung, eventuell auch bedingt durch die Urlaubszeit, sein. Richtungsweisend werden die kommenden Monate sein.

Stahlpreis Futures 2021

Verlauf der 12 Monatskontrakte an der Rohstoffbörse LME seit 12/20. Die Preise für 12 Monatskontrakte stagnieren unter dem Höchststand. Quelle: LME.com

Die Fertigungskapazitäten werden immer knapper

Der Preisdruck ist im Moment etwas in den Hintergrund getreten, denn trotz der hohen Preise herrscht im Moment ungebremste Nachfrage nach Stahlkomponenten. Viele Lieferanten sind bereits für die nächsten Monate ausgebucht oder bieten nur mehr sehr selektiv an.
Das führt leider auch dazu, dass für einige Projekte, vor allem Einzelprojekte mit hohem Kalkulationsaufwand, kaum noch Angebote erstellt werden können.
Bei Serienbauteilen oder einfachen Konstruktionen, wie Hallen, Bühnen oder Podesten ist das Interesse der Lieferanten höher.

Unsere Lieferanten haben aktuell noch freie Kapazitäten! Schicken Sie uns Ihre Anfrage!

Mehr Informationen und Updates zu Kosten im Stahlbau - Abonnieren Sie unseren Newsletter!

* erforderlich
Einwilligung

Über den Autor

  • Andreas Janisch

    Gründer - Warengruppen: Stahlbau, Dreh- und Frästeile, Blechbearbeitung

    Andreas Janisch, Gründer von Jactio.com, ist Wirtschaftsingenieur mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in Maschinenbau, Anlagenbau und im Bauwesen.

    view profile