Plasmaschweißen

Das Plasmaschweißen ist eine modifizierte Form des WIG-Schweißens.

Es verwendet eine Wolframelektrode wie beim WIG-Schweißen, diese ist aber in einer speziellen Düse untergebracht, die Schutzgas in den Lichtbogenbereich leitet. Diese inerten Gase, die mit hoher Geschwindigkeit aufgebracht werden, erzeugen einen Plasmalichtbogenstrom mit Temperaturen von bis zu 17000 °C. Die höheren Temperaturen beim Plasmaschweißen sind hauptsächlich auf die Verengung des Lichtbogens bei der Herstellung von Plasma zurückzuführen, die die Leistungsdichte des Lichtbogens erhöht. Diese höheren Temperaturen können jedes Metall leicht schmelzen. Deshalb kann das Plasmaschweißen bisher hart zu schweißende Metalle wie Wolfram problemlos schweißen. Plasmaschweißen produziert hochwertige Schweißnähte, ermöglicht hohe Schnittgeschwindigkeiten und geringen Verzug. Dadurch ist es ideal zum Schweißen hochwertiger Baugruppen im Automobilbau oder der Luftfahrt geeignet.